Fachbuch Ökologisches bauen

Im ersten Kapitel wird ökologisches Bauen insgesamt hinterfragt. Was ist das Ziel, wo der Weg, der Rahmen und wie können wir es angehen? Im zweiten Kapitel werden Gebiete wie Energie, Wasser, Stoffe, Abfall, Mobilität, Stadtraum/Freiraum behandelt. Es könnten weitere hinzukommen, ein Gebiet ist vom anderen nicht scharf zu trennen. Die Kapitel mit Projektbeispielen und Ansätzen einer sinnvollen Lehre schließen sich an.

Inhaltsverzeichnis

ÖKOLOGISCHES BAUEN -
EIN INTEGRALER GESAMTANSATZ

1. Ökologisches Bauen - ein integraler Gesamtansatz
   1.1 Standort und Ziel
   1.2 Ökopolis - eine Vision
   1.3 Ansätze zum ökologischen Bauen
   1.4 Die Stadtschaft als übergeordnetes Ziel
   1.5 Systematik der Gesamtkonzepte

TEILKONZEPT ENERGIE
Situation
Grundlagen
Problematik (des Nichtstuns)
Ziele
Lösungsansätze und Umsetzung
1. Potenziale von Energiequellen
2. Gebäudeklima
   2.1 Heizen
   2.2 Kühlen
   2.3 Tageslicht und künstliche Beleuchtung
   2.4 Solarenergie - Solararchitektur
3. Wärme und Strom in Gebäuden
   3.1 Erzeugung
   3.2 Transport und Verteilung
   3.3 Steuerung und Geräteausstattung
4. Rechenverfahren
   4.1 Energieeinsparverordnung (EnEV)
   4.2 Wärmepässe und Energiepässe
5. Energiekonzepte
6. Energiekonzepte am Beispiel
   6.1 Verwaltungsgebäude der BGW in Dresden
   6.2 Niedrigenergiebürogebäude Low Energy Office L•E•O in Köln
   6.3 Basler & Hofmann - Geschäftshaus in Esslingen, Schweiz

TEILKONZEPT WASSER
Situation
Grundlagen
Problematik
Ziele
Lösungsansätze und Umsetzung
1. Trinkwassereinsparung
   1.1 Wassersparende Verhaltensweisen und Installationen
   1.2 Grauwasserrecycling
   1.3 Regenwassernutzung
2. Alternative Abwasserbehandlung
   2.1 Verfahren zur Vorklärung
   2.2 Naturnahe Verfahren
   2.3 Technische aerobe Verfahren zur Abwasserbehandlung für kleine Anlagen
   2.4 Abwasser - Kreislaufwirtschaft
3. Naturnahe Regenwasserbewirtschaftung
   3.1 Regenwasserretention
   3.2 Regenwasserversickerung
4. Wasserkonzepte am Beispiel
   4.1 Potsdamer Platz, Berlin
   4.2 Hannover-Kronsberg
   4.3 Einbeck-Avendshausen
   4.4 Hotel Arabella, Offenbach
   4.5 Lübeck-Flintenbreite
   4.6 Lambertsmühle, Burscheid

TEILKONZEPT BAUSTOFFE
Situation
Grundlagen
Problematik
Ziele
Lösungsansätze und Umsetzung
1. Baustoffwahl
   1.1 Lebenszyklusbetrachtung
   1.2 Baustoffinformationen
   1.3 Auswahl von Baustoffen
2. Konstruktionsoptimierung
   2.1 Planung von Konstruktionen
   2.2 Ausführung
3. Baustoffkonzepte am Beispiel
   3.1 Freiburg-Vauban
   3.2 Tübingen Südstadt
   3.3 Heinrich-Böll-Siedlung in Berlin-Pankow
   3.4 Referenzgebäude

TEILKONZEPT ABFALL
Situation
Problematik
Lösungsansätze und Umsetzung

TEILKONZEPT STADT- UND FREIRAUM
Situation
Grundlagen
Problematik
Ziele
Lösungsansätze und Umsetzung
1. Freiraum als Lebensraum
   1.1 Freiraum - Nutzung und Organisation
   1.2 Biotopvernetzung
   1.3 Verbesserung des Stadtklimas
   1.4 Erhalt und Schutz des Bodens
2. Stadtstruktur
   2.1 Nutzungsstruktur und Nutzungsmischung
   2.2 Raum- und Siedlungsstruktur
3. Soziales und Ökonomie
   3.1 Soziales und Partizipation
   3.2 Ökonomie
4. Stadtentwicklungskonzepte am Beispiel
   4.1 Schüngelbergsiedlung, Gelsenkirchen-Buer
   4.2 Messestadt Riem, München
   4.3 Französisches Viertel / Stuttgarter Straße, Tübingen
   4.4 Freiburg-Vauban

TEILKONZEPT MOBILITÄT
Situation
Grundlagen
Problematik
Ziele
Lösungsansätze und Umsetzung
1. Siedlungspolitische Ebene
2. Verkehrspolitische Ebene
3. Neue städtebauliche Qualitäten
   3.1 Autofreies, autoarmes und stellplatzfreies Wohnen
   3.2 Ruhender Verkehr
   3.3 Straßenraumgestaltung
   3.4 Mobilitätsmanagement und Infrastruktur
4. Mobilitätskonzepte am Beispiel
   4.1 GWL-Terrein, Amsterdam
   4.2 Nürnberg-Langwasser
   4.3 Fahrradstation, Freiburger Hauptbahnhof
   4.4 Fahrradstation, Münster


GESAMTKONZEPTE
Stadtteil Hannover-Kronsberg
Umwelthaus Norderstedt
Wohnsiedlung Gotha
Solvis-Fabrik in Braunschweig
German Japanese Eco Centre
Ökologische Kreislaufwirtschaft an der VVU in Accra, Ghana
Sitio Joaninha, Brasilien
Ökologisch orientierter Stadtumbau in Gera

LEHRE UND FORTBILDUNG DES ÖKOLOGISCHEN BAUENS
Situation
Lehrkonzept an der Bauhaus-Universität
Die Erfahrungen
Zukünftiger Ansatz in der Lehre

ANHANG
Literaturhinweise
Abbildungsnachweis

STICHWORTVERZEICHNIS

 

 

 

 

 

 

  

 

 Kontakt


   Prof. Dr.-Ing. D. Glücklich

   Bauhaus-Universität Weimar    99421 Weimar

 

 e-mail


   oekolog.bauen@uni-weimar.de